06. September 2020
Hibiskus - in hellblau frische Feigen italienische Dörfer in zitronengelb blauer Himmel, blaustes Wasser ein ganzes Wochenende mit den Liebsten ein Fest mit Freunden im Sommer tanzen bis die Füße schmerzen alles Gnade amazing grace aber auch wärmende vier Wände ein Job geliebte Schwestern und Schwägerinnen viel Gnade letztendlich alles geschenkt alles geliehen für eine kleine Weile sozusagen im Gnadenstatus leben auch vor Gott nichts getan sondern von ihm ergriffen einer, der alles...
19. August 2020
Wir sind auf der Straße. A6 oder so. Die eine schläft, der andere hört Hörspiel und ich höre wohl oder übel mit. Nicht schlecht, aber auch nicht so, dass ich wach und fit am Steuer bleibe. Also greife ich zu den Knabbereulen - Dinkelspezialität, die mein Mann extra noch für die "Kinder" unterwegs für die Fahrt gekauft hat. Ich esse los, damit ich was zu kauen habe. Mein Sohn hinten hört es rascheln und gruschteln und knabbern und kauen und fragt, was ich denn esse. "Mama, kann ich...

09. August 2020
Ich liebe das Meer. Denn egal, wie ich vor ihm sitze, ob aufgewühlt oder aufgeräumt, ob zufrieden oder zermürbt… es bleibt im selben Rhythmus. Welle für Welle. Blau-grün mit weißer Watte. Das Meer ist so treu, lässt sich nicht beeindrucken von mir und auch nicht von den anderen. Der Blick aufs Meer, der Blick in dieses endlose Blau - welch' wohltuende Ruhe. Vielleicht lieben viele das Meer, weil es nur noch wenige dieser Orte gibt, an denen wir einfach sein können und an denen wir...
30. Juli 2020
Vielleicht passt er ja, dieser Titel, 'random summer'?! "Random Summer" - damit meine ich soviel wie regelloser, planloser, chaotischer oder querbeeter Sommer 2020. Gefühlsmäßig passt das Wort "random" zu meinem Sommer und meinem inneren Hin- und Herdenken. Planlos, eher ziellos, ohne das nun gleich als schlecht beurteilen zu wollen. Dieser Sommer ist anders als andere. Wahrscheinlich für jede und jeden. Ähnlich heiß - danke Gott!! Ähnlich häufig die Sommergrippe. Ähnliches Datum der...

01. Juli 2020
Es gibt einen Zustand im Leben, den wir alle versuchen zu vermeiden. Zu umschiffen. Zu verhindern. Bloß nicht, bleib mir weg damit. Es ist der Zustand der Ohnmacht, des Kontrollverlusts. Niemand würde ihn wohl freiwillig wählen. Manchmal aber geschehen Dinge, die uns für kurze und manchmal auch lange Zeit die Handlungssicherheit nehmen. Diagnose Krebs. Zerbruch einer Freundschaft. Zu viel Einsamkeit. Erinnerungen, die einen überkommen. Oder einfach eine Beziehung, in der einem schmerzlich...
23. Juni 2020
I am a work in progress schrieb auch schon Danielle Doby ich bin wie eine Baustelle, «Becoming» schreibt Michelle Obama und zwar ein ganzes Buch darüber. Da gibt es Stellen und alte Gemäuer in mir, wo alte Schriftzüge standen, die sind nicht mehr aktuell, alte Mottos und vergangene Werbeslogans, die prägten verschwinden langsam und ich erkenne nur noch einzelne Buchstaben. Langsam werden sie schwächer, Buchstabe für Buchstabe verblasst, ich kann bei dem Prozess fast zuschauen, so...

18. Mai 2020
Was bedeutet Selbstachtung und -fürsorge heutzutage? Wie kann man beides in einem guten Maß (aus)leben? Wir haben Jasmin gefragt. Jasmin ist Anfang 30, hat einen besonderen Sinn für Ästhetik und das Schöne. Zur Zeit ist sie hauptberuflich Mutter von drei süßen Kids und Mitbegründerin eines Waldkindergartens. Was bedeutet Selbstachtung für dich? Zeit und Ruhe zu haben, um mich spüren zu können. Meinen Bedürfnissen Raum geben, mir selber zuzuhören und dann vor allem diese...
10. Mai 2020
Kennst du das? Es geht dir auf die Nerven, dass sich alle Welt darum dreht, wie sie sich selbst verwirklichen kann. Be yourself! Sei dir deiner selbst bewusst, heißt es. Also morgens meditieren, keine Kinder kriegen, vegan ernähren, sich im Job verwirklichen und abends mit einem Kumpel treffen, der sich auf nichts Festes einlassen möchte... Okay, ich übertreibe ein bisschen. Auf der anderen Seite erinnere ich mich an viele Jahre, in denen nur zählte, was die anderen brauchen. Von einem...

29. April 2020
Kennst du das? Es geht dir auf die Nerven, dass sich alle Welt darum dreht, wie sie sich selbst verwirklichen kann. Be yourself! Sei dir deiner selbst bewusst, heißt es. Also morgens meditieren, keine Kinder kriegen, vegan ernähren, sich im Job verwirklichen und abends mit nem Kumpel treffen, der sich auf nichts festes einlassen möchte...okay ich übertreibe ein bisschen. Auf der anderen Seite erinnere ich mich an viele Jahre, in denen nur zählte, was die anderen brauchen. Von einem...
24. April 2020
Meine Tochter, gute Zwei, versucht gleichzeitig in einen Kurzarmbody und ein Sommerkleidchen mit Herzchenmuster zu kommen, verirrt sich mit dem linken Arm im Kopfloch und mit dem Kopf irgendwo - und fragt nur glucksend „ui, wo bin ich?“ Ich dachte mir beim Beobachten und Mitlachen - ja, diese Frage habe ich mir die letzten Tage auch gestellt. Ok, die ersten Wochen mit Covid-19, der ganzen Aufregung, der Umstellung von persönlich auf digital, von sozial auf „social media“ - da hatte ich...

Mehr anzeigen